Gegen den TV Goldbach setzte es für die Gäste aus Gerolzhofen die erste Niederlage des Jahres. Mit 83:55 mussten sich die Falcons geschlagen geben. „Das Ergebnis fühlt sich anders an als es aussieht. Wir haben Goldbach ein gutes Spiel geliefert, in dem am Ende die technische und taktische Erfahrung den Ausschlag gegeben hat. Goldbach ist für mich das stärkste Team der Liga, hat eine Top-Coach und trotzdem haben wir, denke ich Eindruck hinterlassen“ so Coach Nörl nach dem Spiel.

Besonders im ersten Viertel wirkte der Goldbacher Coach unzufrieden mit seinem Team. Gerolzhofen attackierte immer wieder den Korb und bekam seine Pfiffe. „Genau das soll unser Spiel sein. Egal gegen welchen Gegner wollen wir aggressiv in der Offense wie auch in der Defense sein.“ Dementsprechend beeindruckt leistete sich Goldbach in im ersten Spielabschnitt doch einige individuelle Fehler und ermöglichte es so, dass man mit 18:18 in das zweite Viertel startete.
In diesem Viertel wurde der Unterschied deutlich. Mit 21:8 entschied der Gastgeber dieses für sich und zeigte Gerolzhofen seine Grenzen auf. Hinzu kam eine erneut schlechte Freiwurfquote und das fehlende Glück aus der Distanz. „Wir haben uns gut bewegt, auch wenn wir auf beiden Seiten des Feldes doch Probleme mit der Abstimmung hatten. Da zeigt sich einfach die Klasse Goldbachs“ resümierte Coach Nörl in der Halbzeit (39:26).
In Viertel 3 konnte sich Goldbach weiter absetzen. Hier wurde das Fehlen von Pfister (Julian), Plener (Simon) und Geyer (Mathias) in der Standardrotation des Trainers deutlich. „Alle Jungs die heute dabei waren haben einen sehr guten Job gemacht. Es sind Kleinigkeiten in der Abstimmung die uns ins Schwimmen gebracht haben. Trotzdem haben wir uns gegen eine starke Goldbacher Mannschaft zwei Viertel behauptet und mitgehalten. Den Rest muss man hinnehmen.“
Das letzte Viertel gestaltete sich ausgeglichen und der erneut starke Bauer (12 Punkte) sowie der von Goldbach kaum ohne Foulspiel zu haltende Daniel Fenes (16 Punkte, 1 3er) konnten noch einmal Akzente setzen. Auch Markus Krapf (10 Punkte) wusste an diesem Tag mit einer verbesserten Freiwurfquote zu überzeugen.
Nun geht es am kommenden Sonntag gegen Burgsinn. Hoffentlich wieder mit aufgefülltem Kader.

Facebook